Warum Musik guttut– ein Überblick

  • von

Musik ist nicht nur schön, sondern tut auch der Gesundheit gut. Wer also gerne Musik hört, der sollte sich davon nicht abbringen lassen und weitermachen. Natürlich ist dabei immer die Auswahl ausschlaggebend, wie es sich auf das Wohlbefinden auswirkt. In diesem Artikel erfahren Neugierige, warum Musik guttut und förderlich für die Gesundheit ist.

Die Auswirkungen von Musik auf die Gesundheit: Neue Zellenverbindungen können entstehen

Im menschlichen Gehirn spielen sich sehr viele Prozesse ab. Dadurch kann sich auch Musik heilend auf den Menschen auswirken. Die Klänge regen die Neuroplastizität an – das sorgt dafür, dass sich die verschiedenen Synapsen verändern können. Die Neuroplastizität spielt auch dann eine Rolle, wenn Menschen durch verschiedene Krankheiten oder Unfälle einen Schaden im Gehirn genommen haben. Dank dieses Prozesses schaffen es, die gesunden Teile des Gehirns die anderen Bereiche, die nicht mehr funktionieren, zu übernehmen. Das geschieht dadurch, dass sich die Nervenzellen auf die Suche nach neuen Wegen machen und damit neue Verbindungen schaffen.

Musik regt zur Bewegung an

Ein weiterer wichtiger Effekt ist, dass sich Menschen zu Musik meist bewegen wollen. Dadurch regen sie den Stoffwechsel an und der Organismus kann alte Energieblockaden loslassen. Wer tanzt und Musik hört, der tut seinem Körper und Geist etwas Gutes.

Verarbeitung von alten Emotionen

Wer sich alte Songs anhört, der schwebt in vergangenen Zeiten. Das kann besonders dann gut sein, wenn es darum geht alte Emotionen loszulassen und zu heilen. In diesem Zusammenhang kann das Anhören alter Lieder die Aufarbeitung verdrängter Geschehnisse ankurbeln. Am besten sollte dies natürlich mit einem Therapeuten zusammengemacht werden. Das Konzept von „Musik heilt“ wird auch in der Schmerztherapie verwendet. Das Ziel ist es, dass die Schmerzen, die von einzelnen Individuen empfunden werden, gelindert werden. Bei dieser Therapie geht es nicht um einen speziellen Musikstil – wichtig ist nur, dass der Mensch, der Altes aufarbeiten möchte, damit wohlfühlt. Auch die Harfentherapie ist sehr beliebt, um tiefe Bereich des Körpers zu erreichen.

Der Blutkreislauf wird angeregt

Forschungen behaupten, dass beim Hören der Lieblingslieder die Blutgefäße erweitert werden. Das wirkt sich natürlich wiederum auf den Blutkreislauf aus. Wenn dieser gut funktioniert, dann ist der Mensch gesund. In dieser Studie kam man zum Ergebnis, dass das Genre dafür auch unwichtig ist. Hier ist nur die Voraussetzung, dass es dem Patienten gefällt. Falls man beispielsweise einen Song hört, der einem nicht gefällt, dann ziehen sich die Blutgefäße zusammen.

Musik hören verbindet

Wir alle wissen, dass das gemeinsame Musizieren bzw. Musik Menschen miteinander verbindet. Zudem haben Forscher herausfinden können, dass die sozialen Beziehungen für Menschen wichtig sind, damit sie psychisch gesund bleiben. Wenn also Musik unterschiedliche Personen miteinander verbindet, dann hilft Musik automatisch dabei, etwas Gutes für die psychische Gesundheit und die sozialen Kontakte zu tun. Das könnte Sie zum Thema Musik hören zu Hause auch interessieren: https://www.hohrizontal-51.de/tipps-fur-einen-besseren-klang-ihres-heim-audiosystems/.

Mit Musik zu mehr Motivation und damit mehr Erfolg

Das sich Erfolg positiv auf die Gesundheit des Menschen auswirkt, ist bekannt. Deshalb sollten wir häufiger schauen, dass wir uns erfolgreich fühlen. Wie geht das? Wenn wir beispielsweise diese Dinge machen, die uns Spaß machen. Dann kann dies zu einem Glücksfaktor und dem Gefühl, dass man erfolgreich ist, führen. Gerade, wenn man zu Hause ist, tolle Online Games im Live Casino mit echten Dealern spielt, ist das Anhören der Lieblingsmusik besonders toll. Es motiviert und lässt einem teilweise sogar besser fokussieren. Wer gerne Sport macht, der sollte während der Work-outs unbedingt die Lieblingsmusik auflegen – das wirkt sich förderlich auf die Kraft und Willensstärke aus. Wie man sehen kann, ist Musik ein guter Motivator beim Sport, Spielen, Lernen oder Haushalt machen. Denn jeder weiß, dass das Bad innerhalb kürzester Zeit geputzt ist, wenn man Musik hört. Der Erfolg schüttet wiederum Glückshormone aus, was sich dann auf die Gesundheit auswirkt.

Fazit!

Musik ist sehr wichtig, um gesund zu bleiben. Dadurch, dass es alte Erinnerungen hochholt, wird es in der Schmerztherapie eingesetzt. Zudem haben die Klänge von Musik einen direkten Einfluss auf die Neuroplastizität, wodurch sich neue Synapsen bilden können. So kann man sich umpolen und allgemein zufriedener werden. Natürlich hilft Musik auch dabei beim Sport durchzuhalten und demnach fit zu bleiben.